Nach der Demo: Juni 2018

9. Juni 2018: Demo-Rave
WHAT A DAY! Über 1500 Menschen haben am Demo-Rave für ein neues Zucker und für subkulturelle Freiräume in Bremen teilgenommen. Bei Temperaturen um 30 Grad und Sonnenschein sind wir vom Bremer Hauptbahnhof durchs Viertel in die Innenstadt gezogen. Auf dem Marktplatz gab’s dann die Abschlusskundgebung und einen schönen letzten Tanz. Wir haben an diesem Tag mehr als deutlich gemacht, was wir wollen und wir haben gezeigt, dass wir viele sind! Danke an alle Mitraver*innen und an Irgendwo, Vierte Dimension, Conartism, Anderswo, Musikszene e.V. und Shut down Gottlieb-Daimler-Straße für die besten Demo-Wagen!

13. Juni: Beschluss Bunker-Kauf Wirtschaftsdepu
Die demokratischen Prozesse sehen vor, dass der Senatsbeschluss zum Direktverkauf des Bunkers (von Ende Mai) an unseren Verein noch von einzelnen Gremien bestätigt wird. Die Wirtschaftsdeputation der Bremischen Bürgerschaft hat das am 13. Juni getan.

19. Juni: Beschluss B-Plan Bürgerschaft
Auch die Änderung des Bebauungsplans zum Bunker-Areal, die die Baubehörde im Mai abgeschlossen hat, muss noch einmal vom Parlament bestätigt werden. Normalerweise sind solche Bebauungspläne ein Tagesordnungspunkt, der schnell abgearbeitet ist, zum Bunker aber gab es nochmal ne hitzige Debatte. Könnt ihr hier nachhören (ab 2:31:04). Ab 0:28:11 geht’s um das Freiluftparty-Gesetz, auch sehr spannend!

20. Juni: Klage SVG
Wie erwartet reicht unsere Nachbarin, die Straßenverkehrsgenossenschaft Bremen eG (SVG), Klage bei der Stadt gegen den Direktverkauf des Bunkers an uns ein. Gleichzeitig kündigt sie an, auch Einspruch gegen die Änderung des Bebauungsplans zu erheben.

29. Juni: Beschluss Bunker-Kauf HaFa
Als letztes Gremium stimmt auch der Haushalts- und Finanzausschuss (HaFa) dem Verkauf des Bunkers an uns zu. Damit ist der Weg zum Kaufvertrag nun endgültig frei! Es gilt jetzt, diesen so schnell wie möglich auf den Weg zu bringen. Gleichzeitig muss eine Lösung für die Stellplatz-Problematik gefunden werden, diese ist für unseren Bauantrag unbedingt notwendig. Die Klagen gegen Kauf und Bebauungsplan können das ganze Projekt immer noch zum Kippen bringen, mindestens verzögern sie es. Still a long way to go…